HSG Schaumburg Nord II holt wertvollen Auswärtssieg

Landesliga

Hannoverscher SC - HSG Schaumburg Nord II 25:29 (13:14). „Das sind goldene Punkte“, freute sich Coach Sebastian Pook über den ganz und gar nicht eingeplanten Erfolg seiner Mannschaft. Das Spiel verlief ausgeglichen gegen einen erwartet körperbetont auftretenden Gegner, in der ersten Halbzeit führte die HSG-Reserve 8:5 (18.) und 14:11 (29.), musste dann mit der knappen 14:13-Führung in die Halbzeit. Im weiteren Verlauf des Spieles wechselten die Führungen, erst das 23:22 (51.) durch Matthias Tatge läutete in der Schlussphase die endgültige Entscheidung zugunsten der HSG ein. Beim 27:23 (59.) durch Nico Hermann war das Spiel entschieden. Pook war vor allem mit dem Angriff, der lange spielte und die gegnerische Abwehr auseinanderzog und so Durchbrüche auf den Halbpositionen ermöglichte. Hier waren es Nico Hermann (Sieben Tore) und Paul Behrens (Neun Tore), die ihre Mannschaft vorn hielten. Ein weiterer Rückhalt waren die Torhüter Michael Epifanio und Niklas Blomberg. „Es lief besser als gedacht“, zog Pook ein mehr als zufriedenes Fazit.

HSG Schaumburg Nord II: Blomberg, Hinze, Meier 2, Tatge 6/1, Salzwedel 2, B. Kleine 1, Hermann 7, Epifanio, C. Kleine, Reimann 1, Deseniß 1, Philipps, Behrens 9.

MTV Großenheidorn II - HSG Herrenhausen/Stöcken 23:23 (10:11). Es war das erwartet enge Spiel mit wechselnden Führungen. Den Ausgleich kassierten die Gastgeber 28 Sekunden vor der Schlusssirene. „Wir müssen jetzt mit dem Punkt leben, die Enttäuschung sitzt bei allen tief“, erklärte MTV-Coach Maik Hoffmann. Zunächst liefen die Gastgeber einem Rückstand nach, ehe es Anfang der zweiten Halbzeit gelang auf 17:13 (38.) wegzuziehen. Im Anschluss stellten die Gastgeber das Tore erzielen für fast zehn Minuten ein, aus der Führung wurde ein 17:18 (47.). Die Abwehr sei nicht das Problem gewesen, so Hoffmann. Der Angriff spielte zu unbeweglich, brachte keinen Druck auf die Abwehr der Gäste. Als Resultat stand eben nach 60 Minuten eine überflüssige Niederlage.

MTV Großenheidorn II: Otte 4, Kaßbaum, Hansing, Cohrs 3, D. Thiele 2, Thisius 2, Orths 4, Knobloch, Reese 5/3, Rümenapp , Wagner, Schuler 1, Deseniss.

Landesliga Frauen

MTV Großenheidorn - Sportfreunde Söhre 16:26 (4:14). Das Selbstbewusstsein der Seeprovinzlerinnen erreichte gegen Söhre einen absoluten Tiefpunkt. „Die Schiedsrichter haben zu unserem Selbstbewusstsein nicht beigetragen, verloren haben wir aber selbst. Da waren die Schiedsrichter nicht entscheidend“, erklärte Coach Björn Biester. In der ersten Halbzeit stellten sich die Gastgeberinnen selbst ein blamables Zeugnis aus. Vier Tore in einer Halbzeit sind für eine Landesliga-Mannschaft mit einem gewissen Anspruch einfach indiskutabel. So war die Niederlage zwangsläufig, auch in eigener Halle, auch mit der Deutlichkeit.

MTV Großenheidorn: Kloppenburg, Rindfleisch 5, Lodzig, Schröpfer, Ebert, Baumgarten 1, Grigat, Hogrefe 8/, Wahl, De Riese 1, Giesecke, Rutetzki 1, Siekmeier.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.